Hauptmenü

Über Mathias

Pressespiegel

06.10.2003 23:55:28
Deutschland hat ein neues Hit-Musical ~ AIDA im Colloseum Theater, Essen
www.kulturfreak.de
Das lange Warten hat nun endlich ein Ende. Nach der Premiere des Musicals am Broadway (23. März 2000), der Europapremiere in Scheveningen (Niederlande, 21. September 2001) konnte nun endlich in Deutschland die AIDA Premiere gefeiert werden.

Um das Urteil vorweg zu nehmen: AIDA ist ein richtig schönes, unterhaltsames, rührendes und beeindruckendes Musical. AIDA ist ein Musical für liebende, Liebe empfindende. Eine rührende Geschichte, optisch beeindruckend inszeniert und mit einer verzaubernden Musik versehen. Man ist sofort im fernen Nubien & Ägypten, vergißt den Alltag und genießt einfach nur noch. Sofort Karten kaufen ! Denn sonst blühen ein schon bald lange Wartezeiten wie bei Mamma Mia.

Viele Faktoren machen die Besonderheit dieses von Disney produzierten Stückes aus. Das ist zum einen die großartige Pop-Rock-Gospel-Musik von Elton John, die – wie es seine Art ist, sehr gefühlvoll, emotional und tief berührend ist. Zum anderen ist es ein opulentes optisches Bühnengeschehen und starke Sängerpersönlichkeiten.

Das Stück braucht keinen großen Bühnentechnikbombast, stellenweise singt AIDA sogar auf einer leeren Bühne. Dennoch gibt es die eine oder andere Bühnenüberraschung freilich schon. Im Gegensatz zu manch anderer Musicalgroßproduktion wird das hier zwar angenehm zur Kenntnis genommen, ist aber nicht zwingend nötig, da das Stück und die Musik genug Eigensubstanz haben. Die relativ wenigen Bühnenelemente werden gezielt eingesetzt und in perfekter Abstimmung mit dem passenden Licht versehen. Nicht zu vergessen die bunten und ausgefallenen Kostüme.

Die Rolle der AIDA wird von Florence Kasumba hervorragend gespielt: leidenschaftlich, mit großem Anmut, Ausdruck und einer gewaltigen Stimme. Der gebürtige Schwede Mathias Edenborn in der Rolle des Radames gefällt auch. Technisch singt er hervorragend und bemüht sich redlich, einen Akzent zu vermeiden. Etwas mehr raues, verwegenes in der Stimme und im Schauspiel dürfte es schon sein. Mit Adam Pascal (Broadway Radames) und Bastan Ragas (Scheveningen Radames) hat er freilich auch eine hohe Vorgabe. Dritte Hauptperson ist die gehörnte Verlobte Radames, Amneris. Gespielt von Maricel ist sie trotz allem Leid was ihr widerfährt, eine wahre Siegerin. Und ihr “Sinn für Stil” wird eines der Hit-Liedern dieses Musicals werden. Stark auch Kristian Vetter in der Rolle von Radames Vater Zoser und praktisch der Böse Bub im Spiel um die Macht in Ägypten. Unterstützt von einem tollen Tanzensemble. Joel Karie als guter Mereb überzeugt u.a. mit “Ich kenn Dich” . Lutz Ulrich Flöth als Pharao und Daniel White als Amonasro haben es aufgrund der Rolle schwer, ein besonderes Profil zu entwickeln.

Das Musical wird in deutsch aufgeführt, für die flüssige Übersetzung sorgte Dr. Michael Kunze.