Hauptmenü

Über Mathias

Pressespiegel

24.09.2005 23:11:21
22. Donauinselfest, 26.Juni 2005
Musical Cocktail Nr. 58 (August 2005)
Alle Jahre wieder, dieses Motto gilt auch für das Donauinselfest, dass vom 24.-26.6.2005 nun schon zum 22. Mal über die Bühne ging. Am Sonntagabend fand der allseits beliebte und wieder sehr gut besuchte Auftritt der Darsteller der Vereinigten Bühnen Wien statt.

Der Großteil der Sänger entstammte dem Musical „Romeo & Julia“, aber auch einige Vertreter von „Elisabeth“ gaben sich die Ehre. Die Personen, die aufgetreten sind waren: Carin Filipcic, Mark Seibert, Marjan Shaki, Lukas Perman, Wietske van Tongeren, Matè Kamaras, Annette Wimmer, Rasmus Borkowski, Sabrina Harper, Mathias Edenborn, das Ensemble bestand aus: Jana Stelley, Jerome Knols, Daniela Harbauer, Simon Eichenberger, Natascha Cecilia Hill, Sean Gerard, Rachel Colley und Peter Lesiak. Zu sehen und zu hören gab es eine geballte Ladung an Musicalsongs aus „Cats“, „Grease“, „Elisabeth“, „Freudiana“, „Chicago“, „Tanz der Vampire“, „Mozart“, „Jesus Christ Superstar“ und natürlich aus dem aktuellen Erfolgsstück „Romeo & Julia“.

Den Anfang machte Carin Filipcic mit einem wunderschönen „Erinnerung“. Sie durfte während des Abends noch drei weitere Soli „Du bist allein“, „Gold von den Sternen“ und „Siehe da, sie liebt“, zum besten geben, wobei sie bei jedem Song auf’s neue das Publikum mit ihrer unverkennbaren Stimme berührte.

Mark Seibert teilte sich mit Matè Kamaras die Rolle des Danny aus „Grease“, während Sandy von Marjan dargestellt wurde.

Wietske van Tongeren sprang beim diesjährigen Donauinselfest für ihre Kollegin Maya Hakvoort ein und wirkte sehr nervös. Ganz zu unrecht, sie legte einen fantastischen Auftritt mit „Ich gehör nur mir“ hin. Auch im Duett mit Matè „Wenn ich tanzen will“ zeigte sie sich als starke Elisabethinterpretin und wurde mit tosendem Applaus für ihren gelungenen Auftritt belohnt und verließ sichtlich erleichtert die Bühne.

Matè’s Solo „Der letzte Tanz“ sowie das Duett mit Lukas Perman „Die Schatten werden länger“ waren ebenso Bestandteil des „Elisabeth“-Blocks.

Rasmus Borkowski fegte als Wirbelwind bei „Ich bin dein Spiegel“ über die Bühne. Leider übertönte ihn das lautstarke Orchester, sodaß man seinen Gesang nur erahnen konnte.

„All that jazz“ wurde erstmalig in doppelter Besetzung, Annette Wimmer und Sabrina Harper“ gesungen.

Als Sarah und Alfred mit „Draußen ist Freiheit“ brachten Marjan und Lukas romantische Stimmung auf die Bühne.

Eine starke Interpretation vom Mathias Edenborn und M. Shaki gab es mit „Totale Finsternis“. Mathias bewies auch bei „Wie wird man seinen Schatten los“, dass auch diese Rolle gut zu ihm gepaßt hätte.

Nach „Superstar“, bei dem Rasmus, Mathias und Mark über die Bühne wirbelten, folgte der allseits mit Spannung erwartete „Romeo & Julia“-Block. Lukas und Marjan schmachteten sich bei „Liebe“ und „Ohne sie“ an, während sowohl bei „Aus Fleisch und Blut“ als auch „Herrscher der Welt“ den Interpreten die Bühne fast zu klein geworden wäre. Als Zugabe wurde nochmals „Herrscher der Welt“ gespielt, bei dem alle Mitwirkenden auf die Bühne kamen, um sich von den tausenden Fans zu verabschieden. Leider blieb es bei der einen Zugabe.

Der Auftritt der VBW-Darsteller war, wie jedes Jahr, sehr gut gelungen und auch das Wetter hatte es mit allen gut gemeint.

Schade, dass man jetzt ein Jahr auf das nächste Donauinselfest warten muß.

von Andrea Martin